Ziele und Motivation

Mediation bedeutet verstehen und von anderen verstanden zu werden.

Mediation bedeutet verstehen und von anderen verstanden zu werden. Man muss h√∂ren, verstehen, denken und sich ausdr√ľcken und sprechen k√∂nnen.

Zum ‚ÄěVerstehen‚Äú braucht man Kenntnisse der Sprache und auch der oft speziellen Begriffe, Kenntnis der Bedeutung des Gesagten. Es braucht auch Zeit, es zu verarbeiten und auch eigene Gedanken dazu zu bilden und es dem anderen mitzuteilen.

Kuchengrafik 7% Worte, 38% Stimme, 55% nonverbale Signale

„Verstehen“ ist nicht nur H√∂ren …

Probieren Sie es aus! Unterhalten Sie sich mit jemandem, der hinter dem Vorhang steht. So geht es Menschen, die nichts sehen.

„Mediation ohne Barrieren“ trainiert, wie man mit blinden und sehschwachen Menschen mit dem Flipchart arbeiten kann.

Wer hilft?

Wenn wir mit Menschen arbeiten, die nicht unsere Muttersprache verwenden, nehmen wir eine Co-Mediatorin mit diesen Kenntnissen dazu. Wie aber sind Mediationen mit blinden, gehörlosen, mobilitätseingeschränkten Personen um?

Es gibt auch Verstehensschwierigkeiten, Verzögerung bei geistiger Entwicklungen, psychische Erkrankungen und seelische Behinderungen (Neurosen, Depressionen, Psychosen, Boarderline).

Der Verein „Mediation ohne Barrieren“ widmet sich diesem Thema durch Seminare und Schulungen, durch Erarbeiten von Merkbl√§ttern, Sammeln von Tipps, Aufbauen von Kontakten zu Organisationen von Expertinnen.

Es besteht ein anhaltender Bedarf an Behindertenmediation im zivilrechtlichen, geschäftlichen, beruflichen und familiären Kontext. Nach wie vor ist eine beträchtliche Anzahl behinderter Menschen ausgeschlossen.

Insbesondere die Mediation bei Streitigkeiten √ľber Behinderungen und der Beseitigung von Diskriminierungen ist ein zunehmend verbreiteter Weg, um schnell einen Konsens zu erzielen und gleichzeitig langwierige und kostspielige Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.

Wenn die Mediatorin erf√§hrt, dass eine der Parteien in einer bevorstehenden Mediation eine Behinderung hat, sollte sie die Zugangsbed√ľrfnisse direkt mit dieser Person zu besprechen. Die Mediatorin sollte nicht davon ausgehen, dass sie wei√ü, was f√ľr die Person mit einer Behinderung am effektivsten ist. Menschen mit einer Behinderung wissen meistens sehr genau, was sie brauchen, um zu beschreiben, wie sie die Sitzung zug√§nglich gemacht werden kann.

Es gibt auch sehr professionell organisierte Interessensverbände, die hier weiterhelfen können.

Mediation ohne Barrieren“ sammelt Wissen, veranstaltet Schulungen und h√§lt Kontakt mit Expertinnen und Experten, um allen Menschen den Zugang zur Mediation zu erm√∂glichen.

Translate ¬Ľ